Das richtige Licht am Arbeitsplatz – Für eine optimale Beleuchtung gegen Mündigkeit

Licht spielt eine wichtige und bedeutende Rolle bei der Gestaltung deines Arbeitsplatzes. Schlechte Sehbedingungen führen oft zu Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche oder wirken sich negativ auf dein Wohlbefinden aus. Die Lichtverhältnisse an deinem Arbeitsplatz haben einen erheblichen Einfluss auf deine Stimmung und Produktivität. Gutes Licht ist auch motivierend.

In der Tabelle kannst du sehen, wie hell das Licht in welchem Teil deines Arbeitsraumes sein sollte. Du kannst die Beleuchtungsstärke (Lux) mit einem Luxmeter* messen.

Beleuchtungsstärke (Lux)Bereich
500im Arbeitszimmer und am Bildschirmarbeitsplatz
750Arbeitsfläche auf dem Schreibtisch von mindestens 60 x 60 Zentimetern zum Lesen, bei filigranen Handarbeiten
750-1000für ältere Menschen

Doch welches Beleuchtungskonzept ist heute das richtige? Generell solltest du darauf achten, dass das Licht an deinem Arbeitsplatz eine Mischung aus direkter und indirekter Beleuchtung ist. Das bedeutet, dass du sowohl ein Arbeitslicht als auch ausreichend Tageslicht benötigst. Bei der Lichtfarbe solltest du dich für Neutralweiß (3.500 bis 5.500 Kelvin) oder Tageslichtweiß (ab 5.300 Kelvin) entscheiden.

UNSER TIPP AN DICH Manchmal ist es hilfreich, den Schreibtisch ein paar Zentimeter zu verschieben oder den Bildschirm leicht zu drehen, um bessere Lichtverhältnisse zu schaffen.

Die Nächsten Schritte zum optimalen Arbeitsplatz:
1. Das richtige Licht am Arbeitsplatz – Für eine optimale Beleuchtung gegen Mündigkeit (Grade gelesen)
2. Die richtige Wandfarbe für deinen Arbeitsplatz finden – Die Psychologische Wirkung von Farben
3. Ein Bürogarten für mehr Produktivität am Arbeitsplatz
4. Ordnung schaffen am Arbeitsplatz – um einen klaren Kopf zu behalten
5. Optimale Temperatur im Büro schaffen – schlottern und schwitzen war gestern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.